Impressum Sitemap Links Dank Kontakt
head_l head_m head_r
  Home arrow History arrow Minister-Lob für Solinger Schüler  
Minister-Lob für Solinger Schüler

Für ihre Beteiligung am Projekt „iutu.net", für das sie brasilianische Dörfer mit Solaranla­gen ausstatten, bekamen diegruppe_gvs.jpg Vogelsang-Schüler 1000 Euro und obendrauf eine Fahrt ins Merce­des-Benz-Werk nach Sindelfin­gen. „Wir sind sehr stolz auf dieses Projekt", freut sich Schulleiter Klaus Bailly.
579 Projektgruppen hatten ihre Beiträge für den Wettbewerb ein­gereicht, zehn wurden bundesweit ausgewählt. Dass es für sie ganz gut aussah, ahnten die Solinger bereits im Juni, als sie ihr Projekt bei der Woche der Umwelt des Bundespräsidenten in Bonn vorstellen durften. „In Berlin wurden jetzt ganz unterschiedliche Sachen ausgezeichnet“, berichtet Dshamilja Nebgen (17). „Auch ein Solarstrom-Zaun, der Schnecken abwehrt, war dabei.“

Das interkulturelle Projekt „Iutu.Net“, an dem mehrere Schulen beteiligt sind, gibt es schon seit 1999: Schüler aller Jahrgangsstufen am Vogelsang sammeln dafür Geld – etwa mit Sponsorenläufen oder einem „Job-Day“, bei dem die Schüler für den guten Zweck arbeiten. Allein bei letzterem seien rund 7000 Euro zusammengekommen, berichtet Lehrer Bodendorf. „Außerdem sammeln wir Sachen und versteigern diese dann im Internet“, erzählt Benedikt Bodendorf (15).

Bereits vier Mal waren die Solinger Schüler in Brasilien, um dort Solaranlagen zu installieren. „Es war eine gutegruppe_alle.jpg Erfahrung, selbst so etwas aufzubauen. Und Spaß gemacht hat es auch", er­zählt Mareike Voget (17). Rund 120 Häuser in der Nähe von Rio de Janeiro beziehen dort nun dank Solinger Hilfe Strom aus Sonnenenergie. Der Stamm der Tremembé wurde mit einer Solarstrom betriebenen Wasserpumpe unterstützt. Die Kontakte vor Ort stellt ein deut­scher Pater her. „Er spricht mit den Familien und stellt eine Inte­ressentenliste auf", erzählt Dirk Bodendorf. Zum Konzept gehöre, dass die Familien mit Solaranla­gen auf dem Dach Geld in einen Fonds einzahlen - so viel wie sie sonst für Batterien oder andere Stromquellen ausgeben müssten.

( Von Anja Schmid,  Solinger Tageblatt – Mittwoch, 6. Oktober 2004)

foot_l